Paris
09.04-13.04.2007


Nach der Ankunft aus Neuseeland wurde ich direkt am Flughafen von Chris abgeholt, eingepackt und weiter ging es für ein paar gemeinsame Tage in Paris. Wir hatten unverschämtes Glück mit dem Wetter, wie die folgenden Fotos belegen. Da sich Chris seinen Fuß "verstaucht" hatte, konnten wir in Paris zwar keine ausgeprägten Wandertouren unternehmen, aber dank der Busse ergatterten wir einen paar schöne Pariser Eindrücke. Bei unserem nächsten Paris Besuch wird Chris natürlich schon Wochen vorher in Watte gepackt, damit wir uns dann in Paris ALLES ansehen können, auch von innen :-)



Der Eiffelturm wurde 1889 anlässlich des hundertjährigen Jubiläums der französischen Revolution erbaut, und steht weltweit als Symbol für Paris und Frankreich überhaupt.



Chris und ich vor dem Eiffelturm. Da Chris seinem Alter entsprechend mal wieder ein Humpelfuss hatte und die Warteschlange uns zusätzlich abschreckte, haben wir uns den Aufstieg auf den Eiffelturm gespart.



Hier erkennt man die 1914 fertiggestellte Basilika Sacré Coeur auf dem Hügel von Montmartre. Inspirieren ließ sich der Architekt Abadie von römisch-byzantinischen Kirchen, wie die Hagia Sophia in Istanbul.



Mareike, Ich und Christian's Schwester Bettina auf dem Montmartre.



Mareike, Ich und Chris.



Chris vor dem Pariser Panorama auf dem Hügel von Montmartre. Schnuckelig! :-)



Panorama von Paris.



Die Kathedrale Notre Dame wurde in den Jahren 1163-1345 errichtet und ist eines der frühesten Kirchengebäude Frankreichs.



Kathedrale Notre Dame.



Und nochmal :-)



Dies ist das am Ende des 19. Jahrhunderts errichtete neoklassizistische Rathaus von Paris, das Hôtel de Ville.



Mareike, Bettina und Ich vor dem Hôtel de Ville.Der Platz vor dem Rathaus war im Mittelalter der älteste Hafen- und Anliegeplatz und Keimzelle der Stadt Paris



Das Hôtel de Ville im Stile des Klassizismus mit 146 Statuen auf der Fassade wurde in den Jahren 1874–1882 von den Architekten Ballu und Deperthes gebaut.



Der Triumphbogen wurde 1806 von Napoleon nach der Schlacht von Austerlitz zur Verherrlichung seiner Siege in Auftrag gegeben. Damals hatte er seinen Soldaten versprochen: „Ihr werdet durch Triumphbögen heimkehren!“ – und er hielt gewissermaßen sein Versprechen, allerdings eher symbolisch und zeitlich verspätet, da der Triumphbogen erst 1836 vollendet wurde.



Markant steht der 1836 aufgestellte Obelisk von Luxor auf der Place de la Concorde. Er ist ca. 22m hoch und war ein Geschenk des ägyptischen Vizekönigs Muhammad Ali an Frankreich.



Der frühere französische Königspalast Louvre beherbergt heute größtenteils das Museum Musée du Louvre, das drittgrößte Museum der Welt.



Chris und Ich vor der Glaspyramide im Innenhof des Louvre, welche als Haupteingang zum Musée du Louvre dient.



Zurück zur Übersichtsseite