Cape Palliser
(Home)


Von Wellington aus fuhren wir abends knapp 70km eine teilweise ungeteerte Strasse zum Cape Palliser, dem südlichsten Zipfel der Nordinsel. In der neuseeländischen Geschichte hat die Palliser Bay eine ganz besondere Bedeutung, denn hier kamen vor mehr als 150 Jahren die ersten Schafe an Land.



An der Küstenstrasse stößt man auf meterhohe Klippen, Steinschlag und Erdrutsche. Die Strasse die uns zum Leuchtturm führt ist eine Sackgasse.



Besonders gefiel uns an dieser Landschaft die farbigen Kontraste, der grüngelben Wiesen, dem dunkelblauen Meer, dem hellblauem Himmel und der fast schwarzen Felsen.



Besonders gefiel uns an dieser Landschaft die farbigen Kontraste, der grüngelben Wiesen, dem dunkelblauen Meer, dem hellblauem Himmel und der fast schwarzen Felsen.



Am Ende der Straße kamen wir zu dem abgelegenen Leuchtturm von Cape Palliser. Der Leuchtturm trohnt hoch auf einer Klippe am südlichsten Punkt der Nordinsel. Er ist 59m hoch und stammt aus dem Jahr 1897.



Papa bei der Seehundkolonie im Sonnenuntergang



Direkt unterhalb des Leuchtturms befindet sich die größte Seehundkolonie der Nordinsel.



Die Seehunde lagen faul auf den Felsen, kratzten sich ab und zu oder meckerten etwas. Wir waren komplett alleine an der Küste und waren gerade rechtzeitig zum Sonnenuntergang angekommen.



Sonnenuntergang am Cape Palliser.



Zurück zur Übersichtsseite